Gingium bei Tinnitus

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
01635924
Einheit:
120 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
89,99 ¤
Unser Preis*
45,99 ¤
Sie sparen
44,00 ¤ (49%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
01635918
Einheit:
60 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
48,99 ¤
Unser Preis*
28,45 ¤
Sie sparen
20,54 ¤ (42%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
01635901
Einheit:
30 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
25,99 ¤
Unser Preis*
14,45 ¤
Sie sparen
11,54 ¤ (44%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
08832734
Einheit:
120 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
31,99 ¤
Unser Preis*
14,49 ¤
Sie sparen
17,50 ¤ (55%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
01635893
Einheit:
120 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
61,99 ¤
Unser Preis*
30,99 ¤
Sie sparen
31,00 ¤ (50%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
06817825
Einheit:
80 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
116,99 ¤
Unser Preis*
59,99 ¤
Sie sparen
57,00 ¤ (49%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
08868198
Einheit:
120 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
161,77 ¤
Unser Preis*
84,99 ¤
Sie sparen
76,78 ¤ (47%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
03910205
Einheit:
50 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
13,95 ¤
Unser Preis*
5,99 ¤
Sie sparen
7,96 ¤ (57%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
01635887
Einheit:
60 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
32,97 ¤
Unser Preis*
15,49 ¤
Sie sparen
17,48 ¤ (53%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
06189211
Einheit:
30 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
8,98 ¤
Unser Preis*
4,99 ¤
Sie sparen
3,99 ¤ (44%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
06817819
Einheit:
40 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
63,97 ¤
Unser Preis*
31,99 ¤
Sie sparen
31,98 ¤ (50%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
06817802
Einheit:
20 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
33,99 ¤
Unser Preis*
15,99 ¤
Sie sparen
18,00 ¤ (53%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
01635870
Einheit:
30 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
17,98 ¤
Unser Preis*
9,99 ¤
Sie sparen
7,99 ¤ (44%)
loading...

Verfügbarkeit:
 sofort lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
08828454
Einheit:
60 St
Darreichungsform:
Filmtabletten
AVP***
89,99 ¤
Unser Preis*
45,99 ¤
Sie sparen
44,00 ¤ (49%)
loading...

Verfügbarkeit:
 derzeit nicht lieferbar
Anbieter:
Hexal AG
Artikelnr.:
04420271
Einheit:
2X100 ml
Darreichungsform:
Flüssigkeit zum Einnehmen
AVP***
48,99 ¤
Unser Preis*
23,99 ¤
Sie sparen
25,00 ¤ (51%)
Grundpreis
(12,00 ¤ pro 100 ml)

Tinnitus – wann kann man dagegen tun?

Wenn es im Ohr ständig summt, zischt oder klopft, hat sich Ginkgo Spezial‐Extrakt zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen bewährt.

Ginkgo hat eine durchblutungsfördernde Wirkung.

Frau Ohr Tinnitus

Tinnitus: Wenn im Ohr keine Ruhe einkehrt

Die typischen Symptome bei Tinnitus kennen Betroffene nur allzu gut. Das ständige Summen, Brummen, Klopfen oder Zischen im Ohr ist nicht nur unangenehm, sondern kann im Alltag auch sehr belastend sein. Bei der Therapie von Ohrgeräuschen können daher neben durchblutungsfördernden Arzneimitteln auch Entspannungsverfahren, eine Tinnitus‐Retraining‐Therapie oder Musik zum Einsatz kommen. Ziel ist es, dem Patienten aufzuzeigen, wie er mit den Ohrgeräuschen umgehen und lernen kann, sie aus seiner Wahrnehmung zu verdrängen.

In der modernen Medizin hat sich Ginkgo‐Spezialextrakt als Mittel zur unterstützenden Behandlung von Tinnitus bewährt.* In den Blättern des Ginkgo‐biloba‐Baumes sind Wirkstoffe enthalten, die eine durchblutungsfördernde Wirkung haben und so gegen Ohrgeräusche helfen können. Das Arzneimittel Gingium enthält diesen Ginkgo Spezial‐Extrakt und ist rezeptfrei erhältlich. Gingium entfaltet bei Ohrgeräuschen dabei eine 3‐fach‐Wirkung. Es hilft gegen Durchblutungsstörungen, erhöht den Sauerstoff‐ und Nährstoffgehalt im Gehirn sowie in den Nervenzellen und unterstützt so den Regenerationsprozess des Hörorgans bei Tinnitus*.

Ohrgeräusche natürlich behandeln mit Gingium®:

• Gingium® enthält den Spezial‐Extrakt aus den Blättern des Ginkgo‐biloba‐Baumes
• Gingium® hilft auf natürlicher Basis bei durchblutungs‐ oder altersbedingtem Tinnitus*
• Gingium® sorgt für eine bessere Sauerstoff‐Versorgung von Nervenzellen und Gehirn
• Gingium® unterstützt den Regenerationsprozess des Hörorgans bei Tinnitus*

*Gingium ist zugelassen für die begleitende Therapie bei Tinnitus (Ohrgeräusche) infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. (Gingium 40 mg, ‐spezial 80 mg und intens 120 mg)


Was jeder selber gegen Vergesslichkeit tun kann.

Was können Sie tun?
Jeder kann durch eine aktive Lebensführung dem geistigen Abbau vorbeugen oder die Wirksamkeiteiner Therapie unterstützen.

Körperliche Bewegung sorgt für eine bessere Hirndurchblutung und damit für eine bessere Versorgung der Nervenzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Geistiges Training – z. B. Gehirnjogging – bringt die grauen Zellen in Schwung. Ganz wichtig ist auch eine gesunde Ernährung. Wer gut auf sich achtet und sich geistig fit hält, hat weniger mit Vergesslichkeit zu kämpfen. Nutzen Sie unsere Tipps für jeden Tag, um ganzheitlich Ihre Gedächtnisleistung zu unterstützen.


Trainings‐Tipp 1: Fordern Sie Ihren Körper regelmäßig.

Mit Bewegung geistig mobil bleiben.
Körperliche Fitness ist die Grundvoraussetzung auch für geistiges Wohlbefinden. Bewegung regt die Durchblutung an und verbessert die Versorgung mit Sauerstoff. Offenbar erhöht körperliche Aktivität auch die Hirnaktivität. Dass etwa das Denken bei Bewegung leichter fällt, wussten schon Aristoteles und seine Schüler. Sie nannten sich die Peripatiker, Herumwandler.

Grundsätzlich gilt:

Man muss nicht gleich zum Hochleistungssportler werden. Viel entscheidender ist es, regelmäßige Bewegung mit Spaß in den Alltag zu integrieren.

Jeden Tag ein bisschen fitter:

Nehmen Sie ganz bewusst die Treppe und nicht den Fahrstuhl.

Gehen Sie zum Einkaufen ruhig mal einen Umweg.

Bewegen Sie sich an der frischen Luft. Gehen Sie Walken, Schwimmen, Rad fahren – allein oder zusammen mit Freunden.

Machen Sie mal wieder einen spontanen Spaziergang.

Trainings‐Tipp 2: Schulen Sie Ihr Koordinationsvermögen.

Mit dem richtigen Dreh zu mehr Konzentration.

Gewohnheit macht träge, auch das Gehirn. Dagegen helfen schon kleine Konzentrationsübungen, die jeder ganz einfach zu Hause oder unterwegs machen kann.

Kleine übungen mit großer Wirkung:

Schon das tägliche Zähneputzen kann zum Training werden: Rechtshänder putzen mit links, Linkshänder mit rechts. Das spricht die sonst weniger belastete Hirnhälfte an.

Den gleichen Effekt erzielen Sie, wenn Sie Ihre Notizen, Briefe oder Einkaufszettel demnächst einfach mal mit links schreiben.

Lesen Sie gerade ein Buch? Gut so, denn Lesen regt die Hirnaktivität an. Wenn Sie aus der Lektüre eine anspruchsvolle Konzentrationsübung machen möchten, dann drehen Sie Ihr Buch einfach mal um. Sie werden sehen, das geht.


Trainings‐Tipp 3: Wechseln Sie zwischen An‐ und Entspannung.

Den eigenen Rhythmus finden.


Das Gehirn immer wieder zu fordern ist wichtig, um die grauen Zellen fit zu halten. Genauso bedeutend sind aber auch regelmäßige Phasen der Ruhe. Finden Sie daher den für Sie richtigen Rhythmus aus Anspannung und Entspannung.

Darauf sollten Sie achten:

Konzentrieren Sie sich nicht zu lange am Stück auf eine Sache. Das Gehirn kann nur ca. 90 Minuten lang volle Leistung bringen.

Zwischen 12 und 15 Uhr fällt die natürliche Leistungskurve ab. Nutzen Sie diese Zeit für Routinetätigkeiten.

Gehen Sie zeitig zu Bett. Zwar ist das Hirn auch im Schlaf aktiv, dennoch kann es sich in dieser Zeit regenerieren. Wer dauerhaft zu wenig schläft, schadet dem Hirn.

Gönnen Sie sich öfter eine Ruhephase, um neue Energie zu tanken und negativen Stress zu vermeiden. Denn ausgeruht behält man auch in anstrengenden Situationen besser die Nerven.


Trainings‐Tipp 4: Gestalten Sie den Tag möglichst bunt.

Routine ist gut. Abwechslung ist besser.

Abwechslung im Alltag macht nicht nur Spaß, sondern regt auch das Gehirn zu verstärkter Aktivität an. Versuchen Sie daher, eingeschliffene Gewohnheiten hier und da zu verändern. Sie werden sehen, wie gut das tut. Und wie einfach das ist.

Mit Spaß gegen die Gewohnheit:

Machen Sie Ihre Wohnung zu Ihrer neuen Wohnung: Einfach mal einige Bilder umhängen oder die Möbel anders arrangieren.

Verlassen Sie ausgetretene Pfade: Machen Sie einen Spaziergang ohne Ziel und merken Sie sich Plätze und Straßen, die Ihnen begegnen. Schreiben Sie Ihre Erlebnisse zu Hause auf oder berichten Sie anderen davon.

Auch Wochenendausflüge in eine neue Stadt, ein spontaner Kinobesuch oder selbst ein tolles Rezept, das Sie noch nie gekocht haben, bringen Ihr Gehirn in Schwung.


Trainings‐Tipp 5: Verwöhnen Sie den Gaumen und das Gehirn.

Die richtige Ernährung: Genuss fürs Gedächtnis.

Mit der richtigen Ernährung kann man die geistige Leistungsfähigkeit genussvoll beeinflussen. Gesunde Lebensmittel sind wichtige Helfer, um körperlich und geistig fit zu bleiben.

Diese Tipps können Sie sich schmecken lassen:

Essen Sie ausreichend Obst und Gemüse, am besten Sorten mit kräftigen Farben. Sie enthalten viele antioxidative Pflanzenstoffe, die Ihre Hirnzellen vor dem Angriff durch freie Radikale schützen.

Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten aus frischen Lebensmitteln. Industrieprodukte enthalten oft gesundheitsschädigende Stoffe wie Konservierungsstoffe oder Glutamat.

Essen Sie regelmäßig (fetten) Fisch. Er enthält einen besonders hohen Anteil an Omega‐3‐Fettsäuren, die auch in den Membranen unserer Nervenzellen vorkommen und für das Funktionieren des Gehirns unersetzlich sind.

Trinken Sie viel. Ihr Körper braucht mindestens zwei Liter Wasser, Früchtetee, Kräutertee oder verdünnten Obstsaft pro Tag.

Essen Sie mit Spaß. überraschen Sie sich und Ihre Freunde mit immer neuen Kreationen und achten Sie dabei auf Ausgewogenheit.

Trainings‐Tipp 6: Achten Sie auf Ihr Gleichgewicht.

Die eigene Balance verbessern.

Gleichgewichtsübungen können Schwindel nicht bek¨mpfen – helfen aber, Ihre Muskeln gezielt aufzubauen und das Reaktionsvermögen zu steigern. Mehr Standfestigkeit und ein verbessertes Reflexverhalten stärken darüber hinaus Ihr Sicherheitsempfinden. Wichtig, vor allem in Situationen, die ein schnelles Reagieren erfordern. So begegnen Sie möglichen Stolpersteinen mit der nötigen Balance, die Sturzgefahr wird reduziert.

So trainieren Sie Ihr Gleichgewicht:

Suchen Sie sich einen Streifen oder eine Linie und gehen Sie daran entlang, indem Sie den nächsten Schritt direkt vor den vorigen setzen (Ferse an Zehe). Benutzen Sie Ihre ausgestreckten Arme zum Ausbalancieren.

Begeben Sie sich in Rückenlage. Legen Sie Ihre Arme, leicht abgewinkelt vom Körper, flach auf den Boden. Machen Sie nun mit Ihren Beinen kreisförmige Bewegungen in der Luft – als ob Sie Fahrrad fahren würden.

Stellen Sie sich auf ein Bein und stützen Sie dabei das andere Bein, leicht abgewinkelt, auf das Standbein. Verschränken Sie die Arme, halten Sie den Oberkörper gerade, und versuchen Sie Ihren Körper im Gleichgewicht zu halten.


Trainings‐Tipp 7: Finden Sie den richtigen Rhythmus.

Musik: Inspiration für Körper und Geist.

„Jemandem etwas einpauken“ oder „Jemand hat Taktgefühl“ – nur zwei von vielen Redewendungen, die das enge Verhältnis zwischen Musik, Denken und Handeln verdeutlichen. Neurowissenschaftliche Studien zeigen: Musik aktiviert alle Bereiche des Gehirns. Die passive wie aktive Auseinandersetzung – also Musik hören genauso wie Musik machen – dürften positive Auswirkungen auf unser Denken und unser Gefühlsleben haben.

So nutzen Sie die Kraft der Musik.

Hören Sie angenehme, entspannende Musik! Das ist nicht nur gut für die Nerven, sondern soll im Falle von klassischer Musik sogar zur Verbesserung des räumlichen Vorstellungsvermögens führen (Der „Mozart‐Effekt“).

Machen Sie sich auf die Suche nach Ihrem alten Liederbuch – es zahlt sich aus! Singen beeinflusst unseren Hormonhaushalt und die Chemie des Gehirns. Stress wird abgebaut, das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet.

Tanzen hat leider etwas an Popularität eingebüßt. Zu Unrecht: Tanzen wirkt entspannend und harmonisierend, verlangt aber gleichzeitig Konzentration, Koordination, Ausdauer und Balance – also, auf in den nächsten Tanzkurs oder zur nächsten Tanzveranstaltung (Volkstanz ist viel einfacher und belebt auch!)

Trainings‐Tipp 8: Wachen Sie über Ihren gesunden Schlaf.

Eine gute Nacht für einen guten Tag.

Wer sich während des Tages gut fühlen will, muss vor allem gut schlafen. Lärm, Stress und Elektro‐Smog sorgen zunehmend für Probleme beim Ein‐ und Durchschlafen. Daneben gibt es aber wichtige Faktoren, die Sie selbst beeinflussen können. Dazu gehören die richtige Wahl der Betten genauso wie ein bewusster Lebensstil hinsichtlich Ernährung und ein vernünftiger Umgang mit Genussmitteln wie Kaffee und Alkohol.

Worauf Sie im Schlafzimmer achten sollten:

Machen Sie sich müde! Streichen Sie den Mittagsschlaf und setzen Sie auf Aktivität und Bewegung. Sie werden sehen – das Einschlafen am Abend fällt gleich viel leichter. Obwohl man das Gefühl hat, nach einem Gläschen Wein besser zu schlafen, leidet die Schlafqualität. Reduzieren Sie am Abend den Genuss von Alkohol und verzichten Sie am besten auf aufputschende Getränke und schweres Essen.

Gute Betten sind unerlässlich für einen guten Schlaf. Achten Sie vor allem bei der Matratze auf Luftdurchlässigkeit und Offenporigkeit. Naturlatex oder Matratzenaufbauten mit Luftzirkulation sind dabei besonders empfehlenswert.


Trainings‐Tipp 8: Achten Sie auf Ihre Gesundheit.

Regelmäßige Checks machen Sie sicher.

Früherkennung und rechtzeitige Diagnose tragen wesentlich dazu bei, die Heilungschancen zu wahren und die Lebensqualität insgesamt zu erhalten. Erhöhter Blutdruck oder erhöhte Blutzuckerwerte erhöhen das Risiko an Altersdemenz zur erkranken. Ab dem 35. Lebensjahr sollten Sie daher Vorsorgeuntersuchungen, Blutdruck‐ und Blutfettmessungen fix in Ihrem Jahreskalender einplanen. Ein regelmäßiger Besuch beim Augenarzt hilft, Sehschwächen zu erkennen.

Diese Untersuchungen sind besonders wichtig:

Lassen Sie öfter Ihren Cholesterinspiegel messen. Dabei wird ein Wert für das LDL‐Cholesterin (schlechtes Cholesterin), einer für das HDL‐Cholesterin (gutes Cholesterin) erhoben. Eine aktive Lebensweise hilft, den Cholesterinwert zu senken.

Bluthochdruck verläuft meist lange Zeit symptomfrei, das macht die Erkrankung so gefährlich. Regelmäßiges Blutdruckmessen, eine gesunde Ernährung (frisches Obst und Gemüse) und viel Bewegung helfen gegenzusteuern.

Vorsorgeuntersuchungen helfen, Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen. Ab dem 35. Lebensjahr übernimmt bei Frauen meist die Kasse Brust‐ und Gebärmutteruntersuchungen. Auch die Haut sollte regelmäßig kontrolliert werden.

Männer sollten sich nicht erst „im Alter“ dem Thema Vorsorgeuntersuchung widmen. Prostata und Darm sollten ab dem 45. Lebensjahr, die Haut ab dem 20. Lebensjahr, das Herz ab 40 einer jährlichen Kontrolle unterzogen werden.


Tipps für ein harmonisches Miteinander:

Familienmitglieder und Verwandte bieten den idealen Rahmen, um das persönliche Beziehungspotenzial zu pflegen. Mit zunehmendem Alter steigt zum Beispiel die Fähigkeit, Probleme zu lösen und zu schlichten.

Vereine bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit, Kontakte zu Gleichgesinnten zu finden. Gemeinsame Hobbies bereichern unser Gefühls‐ und Geistesleben und tragen im Fall von Sportvereinen auch dazu bei, uns fit zu halten.

In dörflichen Gemeinden oft noch lebendige Tradition, in der Stadt meist in Vergessenheit geraten: die Nachbarschaftshilfe. Das sinnstiftende Geben verhilft zu emotionaler Nähe und innerer Befriedigung.



Pflichttexte
Gingium® intens 120 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo‐biloba‐Blätter‐Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch‐therapeutischer Maßnahmen. Durch Durchblutungsstörungen oder altersbedingte Rückbildungsvorgänge bedingte⁄r Schwindel bzw. Ohrgeräusche (unterstützende Behandlung). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.‐ Nr.: 2⁄51003652 Stand: November 2011, Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Gingium® spezial 80 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo‐biloba‐Blätter‐Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei dementiellen Syndromen mit der Leitsymptomatik Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Zur primären Zielgruppe gehören Patienten mit dementiellem Syndrom bei primär degenerativer Demenz, vaskulärer Demenz und Mischformen aus beiden. Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandlung mit Ginkgo‐Extrakt begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitssymptome nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit bei Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physikalisch‐therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Vertigo vaskulärer und involutiver Genese. Adjuvante Therapie bei Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.‐Nr.: 2/51008057 Stand: März 2014, Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de * Gingium® ist zugelassen für die begleitende Therapie bei Tinnitus (Ohrgeräusche) infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. (Gingium® 40 mg, ‐spezial 80 mg und intens 120 mg)

HINWEIS ZU BILDRECHTEN: Die Online‐Apotheke muss bestätigen, dass sie das Bild ausschließlich für diesen Artikel und ausschließlich online nutzt. Der Hinweis auf die Bildrechte wie unter dem Bild ersichtlich muss unter dem Bild abgebildet werden.